SQL Server Datenbankwiederherstellung: Viele Wege führen nach Rom

Die verschiedenen Wege, eine Datenwiederherstellung von SQL Servern durchzuführen, werden in diesem Beitrag mit Fokus auf einiger Möglichkeiten näher erörtert. Die einzelnen Prinzipien werden anhand von Datenbanken visualisiert, die das vollständige Wiederherstellungsmodell (Full Recovery Model) verwenden. Dieses Diagramm zeigt für ein besseres Verständnis die verschiedenen Wiederherstellungsmethoden, auf die wir in diesem Artikel näher eingehen: Das … Weiterlesen …

SQL Datenbanken reparieren mit DBCC CHECKDB

In diesem kurzen Beitrag wird das Database Console Command (DBCC) CheckDB Kommando für SQL Server umfassend erklärt und dessen Funktion an einem kleinen praktischen Beispiel verdeutlicht. Zunächst stellt sich die Frage: um was handelt es sich bei diesem Kommando genau? Das DBCC CECKDB Kommando dient dazu, Dinge wie die logische Integrität von Datenbankenobjekten, Indexbeziehungen und … Weiterlesen …

SQL Server Lizenzierung: Hochverfübarkeit/Disaster Recovery Vorteile

Am 1. November 2019 erweiterte Microsoft die Vorteile der Software Assurance (SA) für SQL Server, um neue Rechte für das Erstellen eines ganzheitlichen Plans für Hochverfügbarkeit (HA) und Disaster Recovery (DR) für SQL Server Workloads zu gewährleisten. In diesem Beitrag wird genauer beschrieben, welche erheblichen Einsparungen im Bezug auf die Lizenzkosten für SQL Server und … Weiterlesen …

Verbindung zur SQL Server Instanz nicht möglich – was tun?

Einer der schönen Aspekte einer SQL Server Instanz besteht darin, dass diese so konfiguriert werden kann, dass auch ein Zugriff außerhalb der Host-Umgebung auf diese möglich ist. So kann auch eine Verbindung mit einer SQL Server Instanz über das Verwaltungstool SSMS erfolgen, ohne dass der Benutzer zwingend auf der Umgebung, auf welcher die Instanz installiert … Weiterlesen …

Die richtige Verwendung der In-Memory Optimized TempDB in SQL Server 2019

Mit der Veröffentlichung von SQL Server 2019 führt Microsoft eine ganze Reihe neuer Features und Verbesserungen ein. Eine dieser Erneuerungen ist die In-Memory Optimized TempDB. Die In-Memory-Datenbanktechnologie wurde erstmals mit SQL Server 2014 eingeführt. Sie erlaubt es, Daten direkt in den Arbeitsspeicher (RAM) abzulegen statt diese auf einer herkömmlichen Festplatte zu speichern. Dadurch lassen sich … Weiterlesen …

Showplan Erweiterung in SQL Server 2017

Mit der Veröffentlichung des SQL Servers 2017 wurden grundlegende Änderungen durchgeführt. Und obwohl ein Großteil der Arbeitszeit in die Entwicklung einer SQL Server Version die auf verschiedenen Linux Distributionen genutzt werden kann, gibt es zusätzlich einige neue interessante Themen und Features. Eine dieser Neuerungen ist die Erweiterung des Showplans. Diese bietet mehrere Möglichkeiten, die Performance … Weiterlesen …

Entwicklungsumgebungen in der Mainzer Datenfabrik

In der Mainzer Datenfabrik widmen wir uns den verschiedensten Aufgaben unserer Kunden. Ob Consulting oder Entwicklung von maßgeschneiderter Software, die Aufgabe und ihre Qualität steht und fällt mit den gegebenen Mitteln. In unserem Fall ist das die Entwicklungsumgebung. Auf den verschiedensten Gebieten und mit einer Vielzahl an Werkzeugen versuchen wir stets die Zufriedenheit unserer Kunden … Weiterlesen …

Details über den Zugriff von Tabellen

Es gibt kaum eine bessere Möglichkeit Einsicht in das Gebiet zu bekommen, als sich Tipps und Tricks von Entwicklern und Datenbanken-Administratoren abzuschauen. Einer dieser Tricks ist beispielsweise die folgende Abfrage, die alle Details über den Zugriff von Tabellen darlegt. SELECT DB_NAME(ius.[database_id]) AS [Database], OBJECT_NAME(ius.[object_id]) AS [TableName], MAX(ius.[last_user_lookup]) AS [last_user_lookup], MAX(ius.[last_user_scan]) AS [last_user_scan], MAX(ius.[last_user_seek]) AS [last_user_seek], … Weiterlesen …