Eigenschaften des SQLSyncers

✓ Konfigurierbarkeit

Die hohe Konfigurierbarkeit des SQLSyncer ermöglicht Dir eine spielend leichte und individuelle Durchführung der gewünschten Migration. Dabei ist egal, ob es sich um eine einzige Tabelle, View, Prozedur oder Funktion, mehrere Tabellen, eine ganze Objekt-Kategorie oder eine Komposition aus unterschiedlichen Datenbank-Objekten handelt. Deinen Ideen und Wünschen ist damit keine Grenze gesetzt. ALLES ist möglich!

 

✓ Open Source

Der SQLSyncer wird teilweise als „Open Source“ Projekt geführt – nahezu der gesamte Quellcode ist öffentlich einsehbar. Das bedeutet, dass wir unsere neusten Erkenntnisse stets mit der Community rund um Datenverwaltung, Datenbanken, Datenmigration und den SQL Server teilen, und gleichzeitig unseren Kunden eine besondere Form der Sicherheit und Transparenz bieten können.

Tipps, Tricks und Neuerungen zum SQLSyncer sowie spannende Einblicke hinter die Kulissen und vieles mehr wird regelmäßig auf unserer GitHub-Seite veröffentlicht.

 

✓ Cloud-Dienste (Azure, AWS und Google)

Der SQLSyncer unterstützt alle gängigen Cloud-Dienste (Azure, AWS, Google Cloud) und kann die Synchronisation bzw. Migration von Datenbanken in die Cloud spielend leicht ausführen.

 

✓ Automatische Index-Replikation

Während der Übertragung von Tabellen mit dem SQLSyncer werden bestehende Indexe automatisch erfasst und auf dem Zielserver reproduziert. Das bedeutet, dass Indexe bereits kurz nach dem ersten Durchlauf (initiale Iteration) bereits aufgebaut werden können und damit wieder schnellstmöglich verfügbar sind.

 

✓ Individualisierbarkeit

Die hohe Individualisierbarkeit des SQLSyncer ermöglicht das Erstellen von maßgeschneiderten Migrationsstrategien auf eine Objekt-Ebene. Zusätzlich lässt sich in der Übertragung zwischen Struktur und Daten unterscheiden.

Eine solche Migrationsstrategie lässt sich Speichern und immer wiederverwenden, um Aufgaben mit regelmäßiger Wiederholung noch angenehmer und einfacher zu erledigen.

 

✓ Kontinuierliche Datenintegration

Im Programmablauf des SQLSyncers wird mit Hilfe von mehreren Iterationen für kontinuierliche Datenintegration gesorgt. Das bedeutet, dass das Programm in mehreren Durchläufen arbeitet.

Im ersten (initialen) Durchlauf, werden Strukturen, Daten und Objekte übertragen. In den folgenden Iterationen werden mithilfe der neusten Technologien fortlaufend alle Änderungen der Datenquelle übernommen. Damit kann der SQLSyncer selbst in produktiven Umgebungen ohne Ausfall eingesetzt werden.

 

✓ Verwendung von beliebiger Datenquelle

Mit dem SQLSyncer kann die Migration und Synchronisation von Daten zwischen Datenbankservern von beliebiger Version ab SQL Server 2008 R2 ausgeführt werden. Zusätzliche Flexibilität wird durch die Unterstützung von unterschiedlichen Versionen zwischen Quell– und Zielserver gewährleistet. So können etwa Migrationen von einer Datenquelle mit der Version SQL Server 2008 R2 zu einem Datenziel mit der Version SQL Server 2019 realisiert werden.

 

✓ Fortlaufende Synchronisation von Tabellen

Auch bei dem Problem der Synchronisation von gleichen Tabellen an unterschiedlichen Standorten kann der SQLSyncer helfen: mit der kontinuierlichen Datenintegration kann der SQLSyncer so konfiguriert werden, dass er fortlaufend eine beliebige Auswahl an Tabellen vollautomatisch und im Hintergrund synchronisert.