Datenreplikation mit dem Microsoft SQL Server

Datenreplikation SQL Server

Große Geschäftsprozesse können komplex werden. Um die Geschäftskontinuität zu sichern, verwenden Unternehmen Datenreplikationslösungen, die bei der Migration und Synchronisation von Datenbanken unterstützt. Mit dem SQLSyncer haben wir eine Anwendung entwickelt, die Daten schneller repliziert, als herkömmliche Datenreplikationslösungen. Wir gewährleisten damit Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery ohne Ausfallzeiten.

Auf das Thema Datenreplikation gehen wir in diesem Artikel explizit, klären die Vor- & Nachteile, Arten, sowie Schemata der Datenreplikation.

Wie Sie mit dem SQLSyncer ganz einfach und innerhalb kürzester Zeit Datenbanken replizieren können, sehen Sie in diesem Artikel.

 

Was ist überhaupt eine Datenreplikation? 

Bei einer Datenreplikation werden Kopien von Daten erstellt und an verschiedenen Orten gespeichert. Sie kann sowohl bei lokalen Computern, als auch bei Servern angewendet werden und verbessert damit die allgemeine Zugänglichkeit über ein Netzwerk. Die Datenreplikate werden dann entweder auf demselben System, auf lokalen Hosts oder virtuell in der Cloud gespeichert. Der Vorgang der Replikation kann entweder synchron sein oder asynchron – heißt, dass die Replikation nur initiiert wird, sobald eine Anweisung an die Datenbank übergeben wird.

 

Vorteile der Datenreplikation

Gewisse Anforderungen, wie Kosten-, Rechen-, oder Speicherleistung spielen bei der Durchführung der Datenreplikation eine Rolle. Gerade hinsichtlich der Sicherung von Geschäftskontinuität und Prozessen ist die Datenreplikation für Unternehmen sehr sinnvoll.

Folgende Vorteile kann eine Replikation mit dem SQLSyncer mit sich bringen:

  1. Verbessern Sie die Verfügbarkeit von Daten
  2. Erhöhen Sie die Geschwindigkeit des Datenzugriffs
  3. Verbessern Sie die Serverleistung
  4. Führen Sie eine Notfallwiederherstellung durch

1. Verbesserung der Datenverfügbarkeit

Durch den SQLSyncer ermöglichen wir die Hochverfügbarkeit von Daten und gewährleisten Disaster Recovery ohne Ausfallzeiten. Wenn beispielsweise ein technischer Incident durch Malware oder Fehler in der Hardware auftritt, kann dank der Datenreplikation von einem anderen Standort aus, auf die Daten zugegriffen werden. Damit schützen wir die Zuverlässigkeit und die Durchführbarkeit von Geschäftsprozessen.

2. Erhöhung der Datenzugriffsgeschwindigkeit

In Unternehmen mit mehreren Standorten, kann es bei der Abfrage und Zugriff auf Daten zu gewissen Latenzen kommen. Um dem entgegenzuwirken und die Zugriffsgeschwindigkeit zu erhöhen, verwenden wir den SQLSyncer. Durch die hohe Konfigurierbarkeit von SQLSyncer können die Datenreplikate sowohl auf lokalen Servern, als auch auf virtuellen Servern in der Cloud gespeichert werden, sodass der Zugriff noch schneller möglich ist.

3. Verbesserung der Serverleistung

Durch die Datenbankreplikation mit dem SQLSyncer wird die Belastung des Primärservers effektiv reduziert, indem sie auf andere Knoten im System verteilt wird. Durch das Weiterleiten aller Lesevorgänge an eine Replikationsdatenbank können beispielsweise IT-Administratoren den Primärserver für Schreibvorgänge speichern und somit mehr Verarbeitungsleistung erzielen.

4. Disaster Recovery

Datenverlust aufgrund von technischen Fehlern ist hoch risikoreich und geschäftsgefährdend. Gerade Unternehmen sind immer anfälliger für solche Datenverluste, da entsprechende Infrastrukturen nicht zur Verfügung stehen oder schlichtweg das Know-How fehlt. Mit dem SQLSyncer erleichtern wir die Wiederherstellung verlorener, beschädigter und kompromittierter  Daten. Innerhalb weniger Minuten erstellen wir eine Migrationsstrategie, die eine Vielzahl an Konfigurationsmöglichkeiten bietet. Der Anwendung liegen dabei strengste Sicherheitsvorkehrungen zu Grunde, die die Sicherung der Daten an Standorten jederzeit überwachen und gewährleisten.

 

Wie funktioniert die Datenreplikation?

Moderne Anwendungen verwenden eine Datenbank im Back-End, in der Daten mithilfe eines Systemclusters gespeichert und verarbeitet werden. Nehmen wir an, ein Benutzer möchte ein Datenelement in der Datenbank ändern. Diese Daten werden in mehrere Fragmente aufgeteilt, wobei jedes Fragment auf einem anderen Knoten im System gespeichert wird. Diese Technologie ist auch für das Sammeln und Konsolidieren der verschiedenen Datenfragmente verantwortlich, wenn ein Benutzer die Dateninformationen zugreifen möchte. Tritt nun ein einzelner Systemfehler auf, kann dies das Abrufen der Informationen verhindern. Mit der Datenreplikation können mehrere Fragmente an verschiedenen Knoten gespeichert werden. Damit werden beispielsweise Lese- und Schreibvorgänge im gesamten Netzwerk optimiert. Unter Verwendung des SQLSyncers wird sichergestellt, dass vollständige Daten von anderen Knoten im gesamten System während eines Systemausfalls konsolidiert werden können.

 

Arten der Datenreplikation

Es gibt derzeit mehrere Arten von Datenreplikationen, die sich entsprechend dem Bedarf der jeweiligen Endnutzer orientieren. SQLSyncer bietet alle gängigen Replikationsarten an:

  1. Vollständige Tabellenreplikation
  2. Transaktionsreplikation
  3. Snapshot-Replikation
  4. Replikation zusammenführen
  5. Schlüsselbasierte inkrementelle Replikation

Vollständige Tabellenreplikation

Eine vollständige Tabellenreplikation umfasst die Replikation der gesamten Daten. Kurz gesagt : alle neuen, aktualisierten und vorhandenen Daten, die von der Quelldatenbank zur Zieldatenbank kopiert wurden. Diese Replikationsmethode ist im Allgemeinen mit höheren Kosten verbunden, da die Anforderungen an Verarbeitungsleistung und Netzwerkbandbreite recht hoch sind. Eine vollständige Tabellenreplikation kann jedoch von Vorteil sein, wenn gelöschte Daten sowie Daten ohne Replikationsschlüssel wiederhergestellt werden sollen.

 

→ Transaktionsreplikation

Bei diesem Verfahren erstellt SQLSyncer vollständige Erstkopien der Daten. Treten Änderungen an Daten auf, erhalten abhängige Zieldatenbanken entsprechende Aktualisierungen. Bei der Transaktionsreplikation handelt es sich um eine effiziente Replikationsmethode, da bei jeder Datenänderung weniger Zeilen kopiert werden. Die Transaktionsreplikation wird normalerweise in Server-zu-Server-Umgebungen angewandt.

 

→ Snapshot-Replikation

Bei der Snapshot-Replikation werden Daten genau so repliziert, wie sie zu einem bestimmten Zeitpunkt X angezeigt werden. Im Gegensatz zu den anderen Methoden berücksichtigt die Snapshot-Replikation nicht die vorgenommenen Änderungen an Daten. Dieser Replikationsmodus empfiehlt sich, wenn wenig Änderungen an Daten vorgenommen werden.

 

Replikation zusammenführen

Bei der Zusammenführung von Replikationen können sowohl Herausgeber, als auch Abonnenten, Änderungen an Daten dynamisch vornehmen. Diese Art der Replikation wird häufig in Server-zu-Client-Umgebungen verwendet. Bei der Zusammenführung werden Daten aus zwei oder mehr Datenbanken zu einer einzigen Datenbank kombiniert, was zur Komplexität der Verwendung dieser Technik beiträgt.

 

Schlüsselbasierte inkrementelle Replikation

Als schlüsselbasierte inkrementelle Replikation wird eine Technik beschrieben, die nur Daten kopiert, die seit der letzten Aktualisierung geändert worden sind. Diese sogenannten Schlüssel können als Elemente betrachtet werden, die die Datenreplikation auslösen. Bei einem Update werden daher relativ wenige Tabellen kopiert. Der Nachteil dabei ist jedoch, dass dieser Modus  nicht zum Wiederherstellen gelöschter Daten verwendet werden kann, da der Schlüsselwert zusammen mit dem Datensatz ebenfalls gelöscht wird.

 

 

Datenreplikationsschemata in DBMS

Mit SQLSyncer kann die Datenreplikation auch auf einem Distributionserver durchgeführt werden.

Die bekanntesten Schemata sind folgende:

  1. Vollständige Datenreplikation
  2. Partielle Datenreplikation
  3. Keine Replikation

 

Vollständige Datenreplikation

Bei der vollständigen Replikation synchronisiert SQLSyner die gesamte Datenbank an jeden ausgewählten Standort. Dieses Schema maximiert die Datenverfügbarkeit und Redundanz. Auch hier sind dem Konfigurationsspielraum wenig Grenzen gesetzt. Die vollständige Replikation trägt zur schnelleren Ausführung globaler Abfragen bei, da die Ergebnisse von jedem lokalen Server abgerufen werden können. Der Nachteil der vollständigen Replikation liegt in der Geschwindigkeit. Der Aktualisierungsprozess verläfut tendenziell etwas langsamer ab.

 

Partielle Datenreplikation

Eine teilweise Replikation erfolgt, wenn nur bestimmte Fragmente der Datenbank basierend auf der Wichtigkeit der Daten an einen Speicherort repliziert werden. Bei SQLSyncer können beliebig viele Konfigurationen eingerichtet werden. Beispielsweise können ganze Datenbanken (vollständige Replikation) oder auch nur die Fragemente, wie einzelne Tabellen oder nur die Tabellenstruktur (partielle Replikation) ausgewählt werden. Im Konfigurationsprozess können anschließend manuell Tabellen, Strukturen, Prozeduren, Funktionen und Sichten beliebig ausgewählt werden, die schließlich migriert werden sollen. Die partielle Replikation ist in dem Fall sinnvoll für Unternehmen, da nur benötigte Daten mit dem Quellserver synchronisiert werden.

 

Keine Replikation

In diesem Replikationsmodus ist an jedem Standort des verteilten Systems nur ein Fragment vorhanden. Dadurch, dass mehrere Benutzer auf denselben Server zugreifen müssen, verringert sich somit die Abfragegeschwindigkeit, was auch eine schlechte Verfügbarkeit der Daten zur Folge hat.

 

Datenmigration, – Replikation, & -Synchronisation mit dem SQLSyncer

Wir haben im oberen Abschnitt nun erklärt, was eine Datenreplikation ist – welche Replikationsarten und Schemata es gibt. Den genauen Ablauf der Datenreplikation mit dem SQLSyncer haben wir in folgendem Artikel genau beschrieben: https://madafa.de/datenbank-replizieren-sqlsyncer/

Mit dem SQLSyncer haben wir ein leistungsstarke Anwendung entwickelt, die den Replikationsprozess erheblich vereinfacht und vollautomatisch durchführt. Der SQLSyncer ist eine plattformunabhängige lightweight Anwendung, zur Migration und Synchronisation von Daten(-banken) und unterstützt on-premise und cloud Umgebungen. Mit unlimitiertem Konfigurationsspielraum und leichter Bedienbarkeit, erstellen SQLSyncer User innerhalb kürzester Zeit Migrationsstrategien zur sicheren Datenreplikation. Er synchronisiert Daten zwischen heterogenen Quellen und Zielen, ohne die System-Performance zu beeinträchtigen. Die Unabhängigkeit vom unterliegenden Betriebssystem macht es besonders einfach die Anwendung in jeder gewünschten Umgebung bereit zu stellen. Unter den angesprochenen Aspekten wie Sicherung der Geschäftskontinuität, Hochverfügbarkeit und Disaster Recovery, arbeitet der SQLSyncer vollautomatisch und zuverlässig.

Überzeugen Sie sich vom SQLSyncer mit einer kostenfreien Testversion, die hier zum Download bereit steht.


 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Secured By miniOrange