Ist Ihre Firma für das Homeoffice gewappnet?

Die derzeit anhaltende Corona Pandemie zwingt uns alle zum Umdenken. Die Arbeit aus dem Homeoffice stellt die ein oder anderen Firmen, Schulen und Universitäten vor große Probleme. Es fehlt die benötigte Flexibilität, das Equipment und die technische Konnektivität. Auch emotional und psychisch müssen sich sowohl Firmen, als auch ihre Mitarbeiter umstellen. Es ist wichtig, neben der technischen Komponente, auch die zwischenmenschliche und soziale Ebene zu pflegen. Dies dient weniger als Kontrollmaßnahme, sondern viel mehr als ‘socializing’ und zum Besprechen von anfallenden Themen und Aufgaben. So sichern Arbeitgeber die Transparenz und haben gleichzeitig einen kleinen Kontrollaspekt, was die zu erledigenden Aufgaben betrifft.

Schon vor der Pandemie lies sich ein erkennbarer Trend hin zum Homeoffice und mobilen Arbeiten erkennen. Immer mehr Firmen haben ihren Mitarbeitern die mobile Arbeit ermöglicht. Eine Studie aus 2020 des Ifo Institut aus München belegte, dass vor der Krise rund 51% der in Deutschland ansässigen Firmen bereit waren, ihre Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeiten zu lassen. Durch die Pandemie ist die Zahl stark angestiegen und liegt nun bei rund 76%. Viele Unternehmen erkennen nun mögliche wirtschaftliche Chancen zusammenhängend mit mobiler Arbeit. Jedoch scheitert der erste Schritt oftmals an verschiedenen Punkten. Rund 72% der auftretenden Probleme der Umstellung auf Homeoffice sind technikbasiert. Fehlende IT-Infrastruktur, Hardwareausstattung, fehlende Bandbreite und Unsicherheiten bezüglich Datensicherheit liegen wie ein dunkler Schatten auf teilweise großen Unternehmen.

Doch wie können wir Abhilfe schaffen?

Der Leitsatz heißt:
Servererreichbarkeit durch VPN (Virtual Private Network) & Cloud-Computing

Mithilfe von VPN Servern können Mitarbeiter aus dem Homeoffice auf firmeneigene Netzwerke zugreifen und entsprechend mobil arbeiten. Alles, was dafür benötigt wird, ist eine entsprechende IT-Infrastruktur und Internet. Über Letzteres verfügt so ziemlich jeder Bundesbürger. An der mangelnden Infastruktur hapert es jedoch. Selbstgeschneiderte Maßnahmen sind vielleicht oft eine schnelle Lösung, jedoch ist die Implementierung durch ungeschulte Fachleute überaus risikoreich und alles andere als sicher im Bezug auf Daten.

Jetzt kommen wir – die Mainzer Datenfabrik – ins Spiel.

Als professioneller und erfahrener Serversupport verfügen wir über Fachwissen und entsprechende Maßnahmen zur Umsetzung und Architektur von Serverumgebungen. Jahrelange Erfahrung bei Datenmigration unter höchsten Sicherheitsanforderungen sind dabei nur eines unserer Spezialgebiete.

Ganz speziell bieten wir unseren Kunden folgende Lösungen an:

  • Wir liefern einen VPN Server (Virtuelle Maschine oder dedizierte Hardware, welche kurzfristig in der Büroumgebung implementiert werden kann.)
  • Wir vernetzen Standorte mittels gängiger und zertifizierter VPN Technik
  • Wir konfigurieren und implementieren Windows Terminalserver
  • Wir binden die VPN Umgebung an den LDAP Service an

Sicherheit spielt eine herausragende Rolle bei VPN-Lösungen. Verbindungen zum lokalen Firmennetzwerk müssen verschlüsselt und hardwareunabhängig garantiert werden, damit Mitarbeiter von Zuhause bequem über das Internet zugreifen können.

Da die aktuelle Situation nicht nur in technischer Hinsicht eine Herausforderung ist, sondern auch auf sozialer und zwischenmenschlicher Ebene – ist es wichtig, Tools zur Kommunikation zur Verfügung zu stellen. Wir liefern beispielsweise die nötige Infrastruktur und ermöglicht eine sichere Kommunikation innerhalb der Firmennetzwerke unserer Kunden. Wir greifen auf Open-Source Tools wie Microsoft Teams, Slack oder Mattermost zurück, die über webbasierte, firmeneigene Server Verwendung finden. Sind Open-Source Tools nicht gewünscht, bieten wir unseren Kunden darüberhinaus auch ein individuelles Serverhosting an. Auch besteht gleichzeitig die Möglichkeit über Videokonferenzen zu kommunizieren. Wir verwenden dafür Tools wie ZOOM, Skype oder Slack.

Neben Kommunikation ist das Thema der Datenbearbeitung & entsprechende Ablage als organisatorische Kraft unabdingbar. Hier spannen wir die Überleitung zu einem nächsten, brisanten und zukunftsträchtigen Thema.

Cloud-Computing

Gängige große Softwareunternehmen wie Google oder Microsoft bieten Officeprogramme zur Textverarbeitung, Gestaltung und Emailkommunikation an. Dabei werden unheimlich große Datenmengen generiert, die im Normalfall lokal oder auf einem firmeninternen Server gespeichert werden. Doch gerade für Unternehmen mit Umgang großer Datenmengen werden irgendwann Kapazitäten knapp. Tritt dieser Fall ein, bedeutet dies im Umkehrschluss ein gefährliches wirtschaftliches Risiko. Um auch hier Abhilfe zu schaffen gibt es zwei passende Möglichkeiten.

Zum Einen können weitere lokale Server implementiert werden. Diese werden beispielsweise über die Mainzer Datenfabrik gehostet und verwaltet. Theoretisch könnte man sich das als eine extern-interne IT-Abteilung vorstellen. Wir gestalten für unsere Kunden eine hochverfügbare und sichere Serverumgebung, gepaart mit maximaler Leistung und höchsten Übertragungsgeschwindigkeiten. Wir entlasten damit unsere Kunden bei komplexen Geschäftsprozessen, sodass sie sich voll und ganz auf das Kerngeschäft konzentrieren können.

Zum Anderen gibt es die eher zukunftsfähigere Version des Server-Outsourcing auf Cloud-Server. Hier werden lokale Daten, Softwares und Anwendungen in die Cloud-Server migriert, auf virtueller Basis betrieben und über das Internet zur Verfügung gestellt. Kunden erreichen damit beispielsweise eine noch leistungsfähigere, sichere und kalkulierbare Serverumgebung. Zudem werden lokale, physische Speicher entlastet, was der Leistungsfähigkeit positiv entgegen kommt. Gerade für Firmen und Bildungseinrichtungen ist die Auslagerung auf Cloud-Server eine extrem lukrative Option. Anwendungen sind deutlich skalierbarer und flexibel nach oben und unten steuerbar. Der administrative und organisatorische Aufwand ist nahezu gering, da Wartungen und Upgrades durch die Mainzer Datenfabrik oder dem entsprechenden Anbieter vorgenommen werden. Fixe Kosten von beispielsweise Serverhardware und Standortmiete werden variable Kosten, die entsprechend dem Bedarf angepasst werden können. Der Zugriff erfolgt Standortunabhängig und Anwendungen können schneller implementiert werden unter Berücksichtigung der höchsten Sicherheitsvorgaben.

Unser Partner-Ökosystem hilft Kunden beispielsweise dabei, alle Arten von Workloads erfolgreich zu migrieren, einschließlich großer Migrationen von unzähligen Servern. Basierend auf unserer langjährigen Migrationserfahrung haben wir Methoden, Best Practices, Tools und Services entwickelt, um Migrationen zu vereinfachen und zu beschleunigen. Mit Automatisierungen und datengesteuerter Anleitung vereinfachen wir jeden Schritt des Migrationsprozesses und reduzieren den Aufwand und die Komplexität. Dies trägt dazu bei, Ihre Migrationen zu beschleunigen und die Zeit zur Werterzielung der Cloud-Migration zu verkürzen.

Sehen Sie die Vorteile und Möglichkeiten, die die Einrichtung einer VPN Infrastruktur und Auslagerung der Rechenzentren auf Cloud-Server mit sich bringt? Ja, wir auch.

Mit diesem Artikel haben wir alle Vorteile, Chancen und Optionen im Hinblick auf die Arbeit im Homeoffice aufgezeigt. Firmen haben auch zum jetzigen Zeitpunkt der Pandemie, als auch in Zukunft alle Möglichkeiten ihre IT-Infrastruktur zu optimieren. Wir sind gerne der passende Ansprechpartner bei Rückfragen hinsichtlich der Serverarchitektur und Datenauslagerung. Seien Sie mit uns ein aktiver Vorreiter in der aktuellen Zeit und rüsten Sie ihre Umgebung auf.